Ode an die Neunte Kunst: “Yay, Comics!”

Die Podcast-Szene wächst und gedeiht, und Bücherpodcasts gibt es viele. Unter den Podcasts, die sich dezidiert mit Comics befassen, gibt es leider nur wenige Perlen. Eine davon möchte ich allen Comicbegeisterten und solchen, die endlich auch zu diesem illustren Kreis gehören wollen, empfehlen: „Yay, Comics!“ des berliner Kreativen Carlito.

title-yaycomics

Seit knapp einem Jahr wandert Carlito durch die berliner Comicszene und berichtet im Gespräch mit diversen Vertretern der Neunten Kunst über Neuerscheinungen aller Art, über Autoren, Zeichner, Verlage, Stile, Verfilmungen, Messen, Cons und mehr. Das Ganze ist handwerklich auf einem sehr hohen Niveau und wird, sehr zu meiner Freude, stets mit entspannt-jazzigen Pianoklängen untermalt. Dabei deckt das Repertoire der Themen inhaltlich nahezu das gesamte weite Feld der Comics ab, wenngleich ein leichtes Übergewicht hin zu amerikanischen (Superhelden-)Comics gegeben ist. Aber das lässt sich verschmerzen.

Der Stil ist locker, es wird einfach drauflos geplaudert, zum Glück gibt es kein Skript. Gern gesehene Gesprächspartner sind dabei vor allem die Jungs des berliner Comicladens „Grober Unfug“. Alles wirkt ein wenig improvisiert, aber gerade das macht den Reiz des Podcasts aus. An einigen Stellen musste ich laut lachen, an anderen zumindest schmunzeln, immer fühlte ich mich gut unterhalten.

Bisher sind 16 Folgen erschienen, die allesamt im Schnitt etwa eine Stunde lang sind. Diese Stunde ist gut investiert. “Yay, Comics!” eignet sich meiner Meinung nach nicht nur für eingefleischte Fans des grafischen Erzählens, sondern insbesondere auch für Anfänger. Neben den Comics an sich erfährt man auch einiges über die berliner Comicszene.

To cut a long story short: Reinhören lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.