Neues Jahr, neue Bücher

Es gibt wieder einige Neuzugänge. Da ich vor Kurzem Geburtstag hatte und zudem in der Urlaubszeit immer dazu neige, mir mehr Bücher zu kaufen als sonst, weist die heimische Bibliothek im noch jungen Jahr 2013 bereits ein wenig Zuwachs auf. Neben einigen hochgelobten Graphic-Novels sind es dieses Mal vor allem zwei philosophische Sachbücher, die mich besonders interessieren.

1. Jens Soentgen – “Selbstdenken!”

selbstdenken

War eine Empfehlung vom amazon, und meist passen die nicht richtig. Dies scheint jedoch eine positive Ausnahme zu sein. Es geht nicht um bestimmte Philosophen oder Philosophien, sondern um die Denktechniken, die beim Philosophieren zum Einsatz kommen: Provozieren, Logik, Demontage, um nur einige zu nennen. Beim Blättern – richtige Lektüre folgt – stieß ich auf folgende Stelle zum Thema Umkehren:

JOE PINE: “Ich habe den Eindruck, ihre langen Haare machen aus Ihnen ein Mädchen.”
FRANK ZAPPA: “Und ich habe den Eindruck, Ihr Holzbein macht aus Ihnen einen Tisch.”

2. Robert M. Pirsig – “Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten”

zen-und-die-kunst-ein-motorrad-zu-warten

Steht schon länger auf meiner Liste. Ein weiterer Neuzugang für den Bereich Philosophie. Pirsig scheint amerikanisches Denken und Fühlen mit fernöstlichen Lehren des Zen-Buddhismus zu verbinden und aus dieser Symbiose heraus Ratschläge für ein modernes Leben in der globalisierten Welt zu ziehen. Leider strebt mein Interesse für Motorräder, um die es wohl auch irgendwie geht, asymptotisch gegen Null. Ich hoffe, das tut dem Werk keinen Abbruch.

3. Jeff Lemire – “Sweet Tooth”

250px-Sweet-Tooth-01-cov1

Um Lemire kommt man als halbwegs interessierter Comicfreund nicht herum. War schon einige Male bei uns im Lesekreis in der Diskussion. Gilt ein wenig als “Wunderkind” des grafischen Erzählens, wenngleich es da auch mit Blick auf die fortschreitende Kommerzialisierung von Lemires Schaffen vorsichtigere Stimmen gibt. Wer sich einen Überblick über Lemire, und zu einem kleinen Teil auch über die Endzeitvision “Sweet Tooth” verschaffen will, dem sei auch der stets grandiose Podcast “Yay-Comics”, Nummer 14, ans Herz gelegt.

4. Katharina Mahrenholtz und Dawn Parisi – “Literatur!”

literatur

Nach der Rezension bei 54books.de, die voll des Lobes war, kam ich um “Literatur!” nicht herum. Eignet sich hervorragend für einen entspannten Abend, an dem man eine Reise durch die Welt klassischer (oder weniger klassischer) Bücher machen möchte. Besonders gefielen mir auch die vielen kleinen Smalltalk-Infos, die das ein oder andere Bonmot großer und kleiner Dichter enthalten. Zum Nachschlagen jedoch weniger geeignet.

5. Jeff Lemire – “Essex County”

essex county

Eines der großen Themen von Lemire ist das Erwachsenwerden. Dass eben jenes im zutiefst ländlich geprägten Kanada für einen Außenseiter nicht gerade einfach ist, zeigt in ausgefeilt-einfachen Schwarzweißstrichen diese Graphic Novel. Gilt als “example of the finest in Canadian literature”. Und damit ist die gesamte Literatur gemeint, nicht nur die grafische. Sicher wird hier in Bälde eine Rezension folgen.

6. David Peterson – “Mouse Guard – Autumn 1152”

mouseguard2

Mäuse scheinen in Comics eine große Rolle zu spielen. Nach Mickey Mouse und Spiegelmans MAUS nun “Mouse Guard” von David Petersen. Wurde mir von Philipp Spreckels wärmstens empfohlen, vor allem für die Zeichnungen. Beim Durchblättern haben mich bereits die Farben überwältigt. Ich freue mich auf die Lektüre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.