Robert Crumbs “Mister Nostalgia”–Von Country Blues und Comix

tweet-comic-selbsthilfe-rob

Bereits nach wenigen Seiten der Lektüre von Robert Crumbs “Mister Nostalgia” hatte ich das Bedürfnis, meinem Ärger Luft zu machen. Ärger darüber, dass ich nicht viel früher zu Sachen von Herrn Crumb gegriffen habe. Deshalb obiger Tweet. Klar, letztes Jahr habe ich eine Kafka-Biographie gelesen und besprochen, die von Herrn Crumb illustriert wurde. Aber dabei handelte es sich um eine Kooperation, nicht um ein originäres Werk von Crumb selbst, dem Altmeister der Underground-Comix.

Nun also “Mister Nostalgia”. In all meiner Unbedarftheit, was Underground-Comix im Allgemeinen und Crumb im Besonderen angeht, habe ich mich für “Mister Nostalgia” vor allem aufgrund der bibliophilen Gestaltung des Buches entschieden. Die neuen Crumb-Werke bei Reprodukt sind allesamt großformatig in Halbleinen gebunden, bestechen durch dickes Papier und viele liebevolle kleine Illustrationen zwischen den eigentlichen Geschichten.

Nostalgia_Cover_Minou.indd

Wie gesagt hat es dann jedoch nicht lange gedauert, bis mich der ureigene, verschrobene, seltsam packende Charme des Herrn Crumb einfing. Dabei ist das Thema von “Mister Nostalgia” alles andere als mein Steckenpferd: Es geht um Musik, genauer gesagt um alten Country Blues aus den Südstaaten der USA, um Plattensammler, Grammophone und Auftritte in schummerigen Blues-Spelunken. Ich höre gerne und oft Musik, auch Blues, aber ich bin da bei weitem nicht bewandert – hier sollte man sich an Tilman von 54music 54books wenden.

Allerdings schaffte Crumb es schon in der ersten Geschichte mit dem Namen “So ist das Leben” mich zu überraschen – indem er den Protagonisten, direkt, nachdem die Geschichte gerade anfing…aber lassen wir das, ich will keine Spoiler verbreiten. Crumbs lakonischer und (zumindest hier) zurückhaltend zynischer Stil, gepaart mit seinem Humor, ergibt eine wunderbare Mischung, die nicht nur Leser mit einem special interest in Blues- und Jazzgeschichte packen dürfte.

robert-crumb-comic-reprodukt-nostalgia

In einer anderen Geschichte erzählt Crumb davon, wie er selbst (aus den massiven autobiographischen Bezügen wird, wie wohl häufig bei Crumb, keinerlei Hehl gemacht) auf die Jagd nach alten Schallplatten geht und stets auf der Suche ist nach einem neuen alten Meisterstück, einem verbogenen Schatz. Das erinnert an die persönliche Bücherjagd und macht Crumb höchst sympathisch.

Zu Crumbs Stil gibt es nur eins zu sagen: Im Comicbereich gibt es einige Künstler (steigender Anzahl, wie es mir scheint), die einen derart individuellen Stil haben, dass man sie immer und überall aus Dutzenden anderer Zeichner herausheben kann. Crumbs schraffurlastiger, schmutziger, unrein-dynamischer Schwarzweis-Stil sucht Seinesgleichen: Als Vorreiter der Underground-Comix hat er in der Radikalität seiner Zeichnungen Pionierarbeit geleistet. Die dicken Beine der Rubensfrauen, die stets maßlos übertriebene Mimik – man muss Crumbs Eigenwilligkeiten einfach lieben. Oder zumindest künstlerisch wertschätzen.

“Mister Nostalgia” ist eine gelungene Sammlung von kurzen Geschichten, Porträts und anderen Skizzen, die trotz des scheinbaren Gegensatzes von Country Blues und U-Comix aus einem Guss daherkommt.

Es ist schön, wenn sich neue Welten öffnen. Crumb hat mir das Tor zur Welt des Comic-Undergrounds ein großes Stück weit aufgerissen.
Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.